Roter Teppich für Filmmusik Posaunenchor und Chor Continuo begeistern

Der rote Teppich war ausgebreitet, es roch nach Popcorn, die Aula war mit Filmplakaten und Filmrollen dekoriert und bis auf den letzten Platz besetzt. Beste Kulisse für das Konzert des Evangelischen Posaunenchores mit dem Thema „Filmmusik“.

 

Unter Leitung von Dirigentin Christiane Binz boten die vierzig Bläserinnen und Bläser zusammen mit den Sängerinnen des Chores „Continuo“, unterstützt von Sascha und Katrin Birkenstock am Schlagwerk sowie Johanna Götz am Klavier und Metallophon ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm.

 

Das Publikum wurde bereits mit dem Auftakttitel „Great Movie Adventure“ in die Welt der Blockbuster und Kinoklassiker entführt und konnte sich im Laufe des Abends in Filmen verschiedener Zeiten und Genres wiederfinden.

 

"Es gibt zwei Möglichkeiten, mit Musik in Berührung zu kommen", lud Vorsitzender Jürgen Schmitt die Zuhörer zu Beginn des Konzertes ein. "Man kann sie spielen, so wie wir das als Posaunenchor tun. Oder man kann sie hören, so wie Sie heute." Moderator Werner Oeldorf führte gekonnt durch das Programm und konnte zu den einzelnen Titeln viele interessante Hintergrundinformationen liefern.

 

Titel wie Starngers in the Night und Dr. Zhiwago folgten, bevor im Programmheft drei ??? standen. Diese kündigten nicht etwa die Titelmusik zum Jugendfilm die drei ??? an, sondern eines der drei Titel, die vom Publikum zu erraten waren. Evi Pfefferle, deren schauspielerisches Talent durch die Auftritte beim Heisemer Dorftheater bestens bekannt ist, gab den Zuschauern auf humorvolle Weise ein paar dezente Hinweise. Gewinnerin des Ratespiels war Sie freute sich über zwei Eintrittskarten für das Olympia Kino Leutershausen.Hanne Volk.

 

Dass auch Posaunen alleine schöne Musik machen können zeigten die „tiefen Instrumente“ bei „Somewhere over the rainbow“ aus dem Zauberer von Oz sowie beim „Pink Panther“, in einem Satz für 3 Posaunen und zwei Tuben.

 

Der Chor „Continuo“– verstärkt durch einige Männerstimmen aus dem Posaunenchor – begeisterte mit dem Titel „Moon River“ aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“, der 1962 mit einem Oskar ausgezeichnet wurde.

 

Mit der Wickie Suite und den Titelmelodien aus Pippi Langstrumpf und Nils Holgerson fühlten sich einige Zuhörer in ihre eigene Kindheit zurückversetzt und konnten vor ihrem inneren Augen Sequenzen der Kinderserien ablaufen sehen.

 

Dass der Posaunenchor eine sehr gute Jugendarbeit macht, sah man schon an den vielen jungen Bläserinnen und Bläsern auf der Bühne. Die Trompetenschüler bewiesen dies außerdem beim Titel „Eye oft he tiger“ aus dem Film Rocky III bevor der Chor mit „The Lion sleeps tonight“ aus „König der Löwen“ die Pause einleitete.

 

Der zweite Teil des Konzertes begann mit der großen Star Wars Suite. Stilecht dirigierte Christiane Binz dabei mit einem leuchtenden Laserschwert.

 

Nach dem darauf folgenden Titelsong aus dem Western „Die Glorreichen Sieben“ nahm der Chor Continuo das Publikum mit in den Film Sister Act. Sie sangen daraus die Titel „My God“ und „I will follow him“. Ruhigere Töne erklangen bei Gabriellas Song aus dem Film „Wie im Himmel“. Anschließend leitete der Posaunenchor mit „Ein Freund, ein guter Freund“ aus dem Fim „Die drei von der Tankstelle“ mit dem unvergessenen Heinz Rühmann zu den Ohrwürmern der Comedien Harmonists „Mein kleiner grüner Kaktus“ sowie „Wochenend und Sonnenschein“ über.

 

Von Johanna Götz am Klavier im Stile des Komponisten Udo Jürgens hervorragend begleitet trug der Chor Continuo „Vielen Dank für die Blumen“ aus dem Zeichentrickfilm Tom und Jerry vor.

 

Mit einem großartigen Auftritt der drei bekanntesten Themen aus den "Fluch der Karibik"-Filmen wollten die Bläser und Dirigentin Binz, diesmal als Piratin verkleidet, den Abend eigentlich ausklingen lassen. Das Publikum jedoch bejubelte und beklatschte die Darbietung derart, dass der Posaunenchor nicht ohne zwei Zugaben von der Bühne kam. Mit dem wunderbaren Stück "Highland Cathedral" von Brass Connection traf das Ensemble den Nerv der Zuschauer und schob "Ein Freund, ein guter Freund" hinterher.

 

Die Zuhörer klatschten begeistert und hatten während des zweistündigen Konzerts sichtlich Spaß.

 

Mitgliederversammlung Förderverein Evangelische Posaunenchorarbeit Leutershausen

Auf Einladung des Vorstandes des Fördervereins Evangelischer Posaunenchorarbeit Leutershausen trafen sich am Mittwoch, den 11.03., in Leutershausen die Mitglieder zur Mitgliederversammlung.

Herr Walter Scholl eröffnete die Versammlung und begrüßte neben den Mitgliedern des Fördervereins einen Vertreter der Presse und die evangelische Pfarrerin Dr. Tanja Schmidt. Es folgten die einzelnen Berichte.

Schriftführerin Brita Schmitt fasste kurz die Entwicklung und Mitgliederzahlen des Vereins zusammen (5 Eintritte / 1 Austritt). Des Weiteren gab es 2014 eine Vorstandsitzung und eine Mitgliederversammlung. Werbewirksam tätig war der Förderverein mit aktualisierten Flyern und am Konzert und beim Sommernachtstraum in der Schule mit einer Plakatwand.

Der ehemalige Kassenwart Jürgen Schmitt verlas im Anschluss den Kassenbericht mit einer positiven Bilanz, was auf einige großzügige Spenden zurückführen ist. Hervorzuheben war das Benefizkonzert von Margarete Joswig am 01. November 2014 zu Gunsten der Kirchenmusik in der Kirchengemeinde.

Der 1. Vorsitzende Walter Scholl berichtete, dass 2014 ein ruhiges Jahr gewesen sei. Momentan hat der Verein 81 Mitglieder, mittlerweile sind bis auf wenige Ausnahmen auch alle Bläser des Posaunenchors Mitglied. 2014 wurde die erste Steuerklärung abgegeben, worauf der Förderverein den endgültigen Freistellungsbescheid und somit die vollständige Gemeinnützigkeit erhielt. Am Anfang des Jahres trat Kassenwart Jürgen Schmitt zurück, da dieser die Aufgabe des Obmanns des Posaunenchors übernahm und eine Trennung der Ämter hier nötig war, um die Gemeinnützigkeit des Fördervereins nicht zu gefährden. Kommissarisch übernahm dieses Amt Brita Schmitt.

Auf Antrag der Kassenprüfer wurde die Vorstandschaft von der Mitgliederversammlung einstimmig entlastet. Unter der Leitung von Pfarrerin Dr. Schmidt und Herrn Schulz wurde die Ersatzwahl des Kassenwarts durchgeführt. Michaela Schlegel wurde einstimmig als neue Kassenwartin für ein Jahr gewählt.

Anschließend wurden für das Jahr 2016 die Kassenprüfer Jürgen Bohr und Gerhard Hauck erneut einstimmig wiedergewählt.

Unter dem Punkt Verschiedenes wurde von Richard Weber darauf hingewiesen, dass immer weniger Leute das Geburtstagsblasen in Anspruch nehmen und somit der Förderverein hier immer weniger Spenden erhalten werden.

 

Die Mitgliederversammlung wurde, angestimmt von Pfarrerin Tanja Schmidt, mit einem Abendlied beendet.

 

Kurrendeblasen 2014

An Heiligabend waren die Frauen, Männer und Jugendlichen des Ev. Posaunenchors Leutershausen gleich zweimal gefordert. Nach dem gemeinsamen Musizieren mit Kantor Andreas Well auf dem Glockenspiel mit den Glöckchen aus Meißner Porzellan, war es der Posaunenchor unter der musikalischen Leitung von Christiane Binz, der die Einwohnerinnen und Einwohner von Leutershausen beim Kurrendeblasen mit advent­lichen und weihnachtlichen Melodien auf das Weihnachtsfest einstimmte.
Initiator des Kurrendeblasens war der damalige Mitbegründer und einige Jahre Vorsitzende des Ev. Posaunenchors Karl Grether. Bereits in der Sil­vesternacht 1949 auf 1950 war das 1. Kurrendeblasen auf dem Kirchturm der ev. Kirche in Leutershausen.
An Heiligabend machten sich die Bläserinnen und Bläser des Ev. Posaunenchors auf den Weg durch Leutershausen. Beginn des Kurrendeblasens war an der Ein­mündung der Eichendorffstraße/ Großsachsener Straße in unmittelbarer Nähe des Wohnhauses von Karl Grether, der allerdings aus gesundheitlichen Gründen nur im Hauseingang, im Rollstuhl sitzend, den Melodien lauschen konnte. Weitere Stationen waren dann in der Martin-Stöhr-Straße, Einmündung Kreuzgasse und Obergasse/Mittelgasse. Von dort aus ging es in die Kurpfalzstraße, wo die Aktiven die Einwohnerinnen und Einwohner auf dem dortigen Wendehammer mit ihren Liedvorträgen erfreuten. Nach dem Auftritt an der Ecke Hauptstraße/Fenchelstraße, machten sich die Bläserinnen und Bläser auf den Weg westlich der B 3, um auch die dortigen Einwohnerinnen und Einwohner zu erfreuen. An der Ecke Oden-waldstraße/Schwarzwaldstraße erklangen adventliche und weihnachtliche Melodien. Beendet wurde der etwas mehr als dreistündige Rundgang der Bläserinnen und Blä­ser mit dem Auftritt auf dem Platz vor dem ehemaligen Feuerwehrhaus. Dort musi­zierte der Posaunenchor zum Abschluss und begleitete mit seinem Spiel die Ein­wohnerinnen und Einwohner bei ihrem Gang in die jeweiligen Kirchen mit advent­lichen und weihnachtlichen Melodien, so wurden alle auf die Gottesdienste und auf die Festtage eingestimmt. Die Bläserinnen und Bläser wurden auf dem Platz dort traditionsgemäß mit wärmenden Getränken und etwas Essbarem versorgt, wofür sie sich bedankten. Sie wünschten sich gegenseitig frohe Festtage sowie alles Gute, vor allem Erfolg und Gesundheit im Neuen Jahr 2015.