Konzert - 13.Dezember 17:00 Uhr

 Am 13. Dezember findet um 17:00 in der evangelischen Kirche ein weihnachtliches Konzert statt. Alle musikalischen Gruppen der Kirchengemeinde - Kirchenchor, Kinderchor "Ohrwürmer", Chor "Continuo" und der Posaunenchor - beteiligen sich daran. Auch die Jungbläser des Posaunenchores werden ihren eigenen Beitrag zum Programm beisteuern. Schon jetzt herzliche Einladung!

 

Neben dem Konzert hat der Posaunenchor noch einige weitere Auftritte in der Vorweihnachtszeit und damit ein anspruchsvolles Probenprogramm. Die Bläserinnen und Bläser werden wie üblich den Gottesdienst am 1. Advent und die "Waldweihnacht" am 4. Advent musikalisch umrahmen und am 29. November den Leutershausener Weihnachtsmarkt eröffnen. Selbstverständlich wird der Posaunenchor auch am Heiligabend in bewährter Tradition am Rathaus spielen und anschließend beim Kurrendenblasen an verschiedenen Plätzen im Ort Weihnachtsstimmung verbreiten.

 

 

 

Martinszüge 2015

 

Martinszeit beim Evangelischen Posaunenchor Leutershausen

 

Am 07. November war der diesjährige Martinsumzug der Gemeinde Leutershausen. Wie jedes Jahr begleitete der Posaunenchor diesen Zug musikalisch. Diesmal waren auch unsere jüngsten Bläser mit von der Partie. Richtig zu spielen während dem Laufen muss geübt sein, daher war in den letzten Jungbäserproben schon im Dunkeln und mit Licht trainiert worden. 

Außer in Leutershausen spielte der evangelische Posaunenchor auch bei den Martinsumzügen am 10.11. in Lützelsachsen und am 11.11. in Rippenweier.  

Nach dem letzten Umzug wurde traditionell zum Abschluß im Gasthaus „Zum Pflug“ in Rippenweier eingekehrt.

Posaunenchorausflug nach Bamberg

 

Evangelischer Posaunenchor Leutershausen unterwegs – Ausflug nach Bamberg

 

Ziel des diesjährigen Posaunenchorausfluges war die Stadt Bamberg.  Die Altstadt der alten fränkischen Kaiser- und Bischofsstadt ist der größte unversehrt erhaltene historische Stadtkern in Deutschland und seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen. Darüber hinaus ist Bamberg überregional bekannt für seine vielfältige Biertradition. Bamberg erstreckt sich über eine Talsenke, durch welche die Regnitz fließt. Zwischen ihrem rechten und linken Arm – der linke wurde zum Rhein-Main-Donau-Kanal ausgebaut – liegt die sogenannte Inselstadt. Weitere zentrale Stadtteile sind der Domberg im Südwesten sowie die Gärtnerstadt im Nordosten. Die Lage an den zwei Flußarmen prägt den Charakter der Altstadt. 

Abfahrt in Leutershausen war früh um 7:00 Uhr am Samstagmorgen. Wie es auf Posaunenchorfahrten üblich ist, gab es unterwegs ein leckeres und reichhaltiges Frühstück mit warmem Fleischkäse, Kochkäse, Kuchen und vielem mehr. In Bamberg angekommen hatten die Bläser zunächst Gelegenheit, selbst bei einem Spaziergang einen Eindruck von der Stadt zu gewinnen, bevor um 12:30 eine geführte Stadtführung auf dem Programm stand. Zu Fuß ging es durch die Altstadt mit dem Alten Rathaus, entlang der Regnitz mit den Häusern von Klein-Venedig und schließlich zur Residenz, dem Rosengarten und dem Dom mit dem berühmten Bamberger Reiter. Hierbei konnte man viel über die Baudenkmäler und auch die Geschichte der Stadt erfahren. 

Anschließend wurde im Hotel eingecheckt. Walter Scholl hatte ein nettes Hotel direkt an der Altstadt reserviert. Einige nutzen die freie Zeit zum Ausruhen, andere um sich bei einem Kaffee aufzuwärmen oder um noch eine Mütze oder Jacke zu kaufen, da entgegen der Wettervorhersage am Samstag doch recht frische Temperaturen herrschten. 

Um 17:45 war dann Abmarsch zum Abendessen ins Gasthaus „Zum Sternla“. Das Traditionswirtshaus wurde bereits im Jahre 1380 als Bewirtungsadresse erstmals urkundlich erwähnt und gilt damit als das älteste Gasthaus der  Stadt. Hier hatte man auch Gelegenheit, Bamberger Bierspezialitäten zu probieren. 

Nach dem Essen wartete ein Nachtwächter in historischer Kluft, mit Laterne, Lanze und Horn vor dem Lokal. Er führte uns durch die verwunschenen Gassen Bambergs und vermittelte mit Anekdoten und Geschichten anschaulich die Atmosphäre längst vergangener Zeiten. Zum Abschluss gab er noch den Tipp, ein Aecht Schlenkerla Rauchbier im historischen Traditionslokal Schlenkerla zu trinken.  

Nach einem reichhaltigen Frühstück erkundete der Posaunenchor am Sonntag die Stadt vom Wasser aus. Mit dem Ausflugsschiff ging es zunächst regnitzabwärts entlang der alten Fachwerkhäuser, mit Blick zum Dom und Michaelisberg, vorbei an der Konzerthalle, dem Stammsitz der Bamberger Symphoniker. Bei schönem Herbstwetter gelangten wir zur Kleinschleuse bei Gaustadt, der letzten noch in Betrieb befindliche Schleuse des einstigen Ludwig-Donau-Main-Kanals. Von dort aus fuhr das Schiff weiter an der Anlegestelle der Main-Kreuzfahrtschiffe vorbei, zum Hafen, auf den Main-Donau-Kanal und zurück entlang dem ehemalige Landesgartenschau-Gelände. 

Auf der Rückfahrt  von Bamberg wurde dann bald eine Mittagsrast eingelegt und später noch eine Kaffee- und Kuchenpause. Herzlichen Dank an Walter Scholl für die tolle Organisation des Ausfluges und an Gerhard und Lore, die hervorragend für den kulinarische Rahmen gesorgt hatten. 

 

 

 

 

Roter Teppich für Filmmusik Posaunenchor und Chor Continuo begeistern

Der rote Teppich war ausgebreitet, es roch nach Popcorn, die Aula war mit Filmplakaten und Filmrollen dekoriert und bis auf den letzten Platz besetzt. Beste Kulisse für das Konzert des Evangelischen Posaunenchores mit dem Thema „Filmmusik“.

 

Unter Leitung von Dirigentin Christiane Binz boten die vierzig Bläserinnen und Bläser zusammen mit den Sängerinnen des Chores „Continuo“, unterstützt von Sascha und Katrin Birkenstock am Schlagwerk sowie Johanna Götz am Klavier und Metallophon ein abwechslungsreiches und kurzweiliges Programm.

 

Das Publikum wurde bereits mit dem Auftakttitel „Great Movie Adventure“ in die Welt der Blockbuster und Kinoklassiker entführt und konnte sich im Laufe des Abends in Filmen verschiedener Zeiten und Genres wiederfinden.

 

"Es gibt zwei Möglichkeiten, mit Musik in Berührung zu kommen", lud Vorsitzender Jürgen Schmitt die Zuhörer zu Beginn des Konzertes ein. "Man kann sie spielen, so wie wir das als Posaunenchor tun. Oder man kann sie hören, so wie Sie heute." Moderator Werner Oeldorf führte gekonnt durch das Programm und konnte zu den einzelnen Titeln viele interessante Hintergrundinformationen liefern.

 

Titel wie Starngers in the Night und Dr. Zhiwago folgten, bevor im Programmheft drei ??? standen. Diese kündigten nicht etwa die Titelmusik zum Jugendfilm die drei ??? an, sondern eines der drei Titel, die vom Publikum zu erraten waren. Evi Pfefferle, deren schauspielerisches Talent durch die Auftritte beim Heisemer Dorftheater bestens bekannt ist, gab den Zuschauern auf humorvolle Weise ein paar dezente Hinweise. Gewinnerin des Ratespiels war Sie freute sich über zwei Eintrittskarten für das Olympia Kino Leutershausen.Hanne Volk.

 

Dass auch Posaunen alleine schöne Musik machen können zeigten die „tiefen Instrumente“ bei „Somewhere over the rainbow“ aus dem Zauberer von Oz sowie beim „Pink Panther“, in einem Satz für 3 Posaunen und zwei Tuben.

 

Der Chor „Continuo“– verstärkt durch einige Männerstimmen aus dem Posaunenchor – begeisterte mit dem Titel „Moon River“ aus dem Film „Frühstück bei Tiffany“, der 1962 mit einem Oskar ausgezeichnet wurde.

 

Mit der Wickie Suite und den Titelmelodien aus Pippi Langstrumpf und Nils Holgerson fühlten sich einige Zuhörer in ihre eigene Kindheit zurückversetzt und konnten vor ihrem inneren Augen Sequenzen der Kinderserien ablaufen sehen.

 

Dass der Posaunenchor eine sehr gute Jugendarbeit macht, sah man schon an den vielen jungen Bläserinnen und Bläsern auf der Bühne. Die Trompetenschüler bewiesen dies außerdem beim Titel „Eye oft he tiger“ aus dem Film Rocky III bevor der Chor mit „The Lion sleeps tonight“ aus „König der Löwen“ die Pause einleitete.

 

Der zweite Teil des Konzertes begann mit der großen Star Wars Suite. Stilecht dirigierte Christiane Binz dabei mit einem leuchtenden Laserschwert.

 

Nach dem darauf folgenden Titelsong aus dem Western „Die Glorreichen Sieben“ nahm der Chor Continuo das Publikum mit in den Film Sister Act. Sie sangen daraus die Titel „My God“ und „I will follow him“. Ruhigere Töne erklangen bei Gabriellas Song aus dem Film „Wie im Himmel“. Anschließend leitete der Posaunenchor mit „Ein Freund, ein guter Freund“ aus dem Fim „Die drei von der Tankstelle“ mit dem unvergessenen Heinz Rühmann zu den Ohrwürmern der Comedien Harmonists „Mein kleiner grüner Kaktus“ sowie „Wochenend und Sonnenschein“ über.

 

Von Johanna Götz am Klavier im Stile des Komponisten Udo Jürgens hervorragend begleitet trug der Chor Continuo „Vielen Dank für die Blumen“ aus dem Zeichentrickfilm Tom und Jerry vor.

 

Mit einem großartigen Auftritt der drei bekanntesten Themen aus den "Fluch der Karibik"-Filmen wollten die Bläser und Dirigentin Binz, diesmal als Piratin verkleidet, den Abend eigentlich ausklingen lassen. Das Publikum jedoch bejubelte und beklatschte die Darbietung derart, dass der Posaunenchor nicht ohne zwei Zugaben von der Bühne kam. Mit dem wunderbaren Stück "Highland Cathedral" von Brass Connection traf das Ensemble den Nerv der Zuschauer und schob "Ein Freund, ein guter Freund" hinterher.

 

Die Zuhörer klatschten begeistert und hatten während des zweistündigen Konzerts sichtlich Spaß.