Kurrendenblasen 2015

Kurrendenblasen am Heiligabend

Wie in den letzten Jahren werden am Heiligabend um 12:00 Uhr vor dem Rathaus in Hirschberg weihnachtliche Weisen erklingen. Der Evangelische Posaunenchor wird gemeinsam mit Andreas Well am Glockenspiel die Gemeinde musikalisch auf das Weihnachtsfest einstimmen.

Anschließend zieht der Posaunenchor in bekannter Manier durch den Ort und wird an verschiedenen Plätzen Weihnachtslieder spielen.

Stationen zum Kurrendenblasen sind:

13:00 Uhr Platanenstrasse / Ecke Häuselbergweg
13:20 Uhr Martin Stöhr Strasse
13:45 Uhr Obergasse
14:30 Uhr Kurpfalzstrasse/Wendehammer
15:00 Uhr Gartenstrasse
15:30 Uhr Abschluss am alten Feuerwehrhaus / Raiffeisenstrasse

Wir wünschen Ihnen allen eine frohe Advents- und Weihnachtszeit undladen Sie herzlich dazu ein!

 

Konzert - 13.Dezember 17:00 Uhr

 Am 13. Dezember findet um 17:00 in der evangelischen Kirche ein weihnachtliches Konzert statt. Alle musikalischen Gruppen der Kirchengemeinde - Kirchenchor, Kinderchor "Ohrwürmer", Chor "Continuo" und der Posaunenchor - beteiligen sich daran. Auch die Jungbläser des Posaunenchores werden ihren eigenen Beitrag zum Programm beisteuern. Schon jetzt herzliche Einladung!

 

Neben dem Konzert hat der Posaunenchor noch einige weitere Auftritte in der Vorweihnachtszeit und damit ein anspruchsvolles Probenprogramm. Die Bläserinnen und Bläser werden wie üblich den Gottesdienst am 1. Advent und die "Waldweihnacht" am 4. Advent musikalisch umrahmen und am 29. November den Leutershausener Weihnachtsmarkt eröffnen. Selbstverständlich wird der Posaunenchor auch am Heiligabend in bewährter Tradition am Rathaus spielen und anschließend beim Kurrendenblasen an verschiedenen Plätzen im Ort Weihnachtsstimmung verbreiten.

 

 

 

Martinszüge 2015

 

Martinszeit beim Evangelischen Posaunenchor Leutershausen

 

Am 07. November war der diesjährige Martinsumzug der Gemeinde Leutershausen. Wie jedes Jahr begleitete der Posaunenchor diesen Zug musikalisch. Diesmal waren auch unsere jüngsten Bläser mit von der Partie. Richtig zu spielen während dem Laufen muss geübt sein, daher war in den letzten Jungbäserproben schon im Dunkeln und mit Licht trainiert worden. 

Außer in Leutershausen spielte der evangelische Posaunenchor auch bei den Martinsumzügen am 10.11. in Lützelsachsen und am 11.11. in Rippenweier.  

Nach dem letzten Umzug wurde traditionell zum Abschluß im Gasthaus „Zum Pflug“ in Rippenweier eingekehrt.

Posaunenchorausflug nach Bamberg

 

Evangelischer Posaunenchor Leutershausen unterwegs – Ausflug nach Bamberg

 

Ziel des diesjährigen Posaunenchorausfluges war die Stadt Bamberg.  Die Altstadt der alten fränkischen Kaiser- und Bischofsstadt ist der größte unversehrt erhaltene historische Stadtkern in Deutschland und seit 1993 als Weltkulturerbe in die Liste der UNESCO eingetragen. Darüber hinaus ist Bamberg überregional bekannt für seine vielfältige Biertradition. Bamberg erstreckt sich über eine Talsenke, durch welche die Regnitz fließt. Zwischen ihrem rechten und linken Arm – der linke wurde zum Rhein-Main-Donau-Kanal ausgebaut – liegt die sogenannte Inselstadt. Weitere zentrale Stadtteile sind der Domberg im Südwesten sowie die Gärtnerstadt im Nordosten. Die Lage an den zwei Flußarmen prägt den Charakter der Altstadt. 

Abfahrt in Leutershausen war früh um 7:00 Uhr am Samstagmorgen. Wie es auf Posaunenchorfahrten üblich ist, gab es unterwegs ein leckeres und reichhaltiges Frühstück mit warmem Fleischkäse, Kochkäse, Kuchen und vielem mehr. In Bamberg angekommen hatten die Bläser zunächst Gelegenheit, selbst bei einem Spaziergang einen Eindruck von der Stadt zu gewinnen, bevor um 12:30 eine geführte Stadtführung auf dem Programm stand. Zu Fuß ging es durch die Altstadt mit dem Alten Rathaus, entlang der Regnitz mit den Häusern von Klein-Venedig und schließlich zur Residenz, dem Rosengarten und dem Dom mit dem berühmten Bamberger Reiter. Hierbei konnte man viel über die Baudenkmäler und auch die Geschichte der Stadt erfahren. 

Anschließend wurde im Hotel eingecheckt. Walter Scholl hatte ein nettes Hotel direkt an der Altstadt reserviert. Einige nutzen die freie Zeit zum Ausruhen, andere um sich bei einem Kaffee aufzuwärmen oder um noch eine Mütze oder Jacke zu kaufen, da entgegen der Wettervorhersage am Samstag doch recht frische Temperaturen herrschten. 

Um 17:45 war dann Abmarsch zum Abendessen ins Gasthaus „Zum Sternla“. Das Traditionswirtshaus wurde bereits im Jahre 1380 als Bewirtungsadresse erstmals urkundlich erwähnt und gilt damit als das älteste Gasthaus der  Stadt. Hier hatte man auch Gelegenheit, Bamberger Bierspezialitäten zu probieren. 

Nach dem Essen wartete ein Nachtwächter in historischer Kluft, mit Laterne, Lanze und Horn vor dem Lokal. Er führte uns durch die verwunschenen Gassen Bambergs und vermittelte mit Anekdoten und Geschichten anschaulich die Atmosphäre längst vergangener Zeiten. Zum Abschluss gab er noch den Tipp, ein Aecht Schlenkerla Rauchbier im historischen Traditionslokal Schlenkerla zu trinken.  

Nach einem reichhaltigen Frühstück erkundete der Posaunenchor am Sonntag die Stadt vom Wasser aus. Mit dem Ausflugsschiff ging es zunächst regnitzabwärts entlang der alten Fachwerkhäuser, mit Blick zum Dom und Michaelisberg, vorbei an der Konzerthalle, dem Stammsitz der Bamberger Symphoniker. Bei schönem Herbstwetter gelangten wir zur Kleinschleuse bei Gaustadt, der letzten noch in Betrieb befindliche Schleuse des einstigen Ludwig-Donau-Main-Kanals. Von dort aus fuhr das Schiff weiter an der Anlegestelle der Main-Kreuzfahrtschiffe vorbei, zum Hafen, auf den Main-Donau-Kanal und zurück entlang dem ehemalige Landesgartenschau-Gelände. 

Auf der Rückfahrt  von Bamberg wurde dann bald eine Mittagsrast eingelegt und später noch eine Kaffee- und Kuchenpause. Herzlichen Dank an Walter Scholl für die tolle Organisation des Ausfluges und an Gerhard und Lore, die hervorragend für den kulinarische Rahmen gesorgt hatten.